Nichtrauchermesse gefragter denn je

Etwa ein Viertel der Deutschen ist Raucher. Vergleich man das mit anderen Ländern, so ist das Anteil an Rauchern in der deutschen Bevölkerung noch relativ gering. Wenn man sich allerdings ansieht, welche Kosten die Raucher trotzdem noch verursachen und wie viel niedriger die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung sein könnten, wenn es keine Raucher gäbe, so ist der Anteil deutlich zu hoch.

Jedoch vertreten nicht nur Nichtraucher diese Ansicht. Laut Umfragen wollen immer mehr Raucher von ihrer Such loskommen. Man weiß heutzutage viel besser Bescheid über die Folgen und gesundheitlichen Risiken als früher. Aus diesem Grund entscheiden sich immer mehr Menschen dafür, mit dem Rauchen aufzuhören. Doch wie kommt man am besten davon los? Das Vorhaben, das Rauchen zu beenden haben schließlich viele Menschen, jedoch setzen es nur wenige wirklich in die Tat um.

Im vergangenen Monat wurde eine Nichtrauchermesse organisiert. Diese war zwar ihrer Größe nach nicht mit anderen Messen zu vergleichen, jedoch waren die Karten wie im Nu ausverkauft. Viele Raucher haben sich davon versprochen interessanten Informationen zu erhalten und neue Erkenntnisse zu gewinnen, wie man die Sucht am besten in den Griff bekommt. Und dies war auch der Fall, denn die Messe stand ganz unter dem Motte: Elektrische Zigarette.

Dies ist eine relative neue Methode, um sich das Rauchen abzugewöhnen. Die elektrische Zigarette funktioniert genauso wie eine normale Zigarette, nur dass man kein Nikotin beim Rauchen einatmet. Dies ist durchaus günstig, denn viele Menschen lieben ihre Rauchergewohnheiten. Mit der elektrischen Zigarette ist es einfach, diese zunächst beizubehalten und nur die „Zigarettenmarke“ zu wechseln.

Allerdings sollte diese Maßnahme mit Nikotintablette oder Nikotinpflastern gekoppelt werden, da richtige Raucher auch einen gewissen Anteil Nikotin brauchen. Verbindet man jedoch diese Entziehungsmaßnahmen, so sehen die Aussichten relativ positiv aus.